Weinbergsfest in Nieder-Olm

Mehrere Hundert Besucher zu Gast bei der zweiten Auflage in Nieder-Olm

NIEDER-OLM Das Erfolgskonzept vom vergangenen Jahr griff auch diesmal: Das rheinhessische Hügelland vor Augen, einen frischen Wein im Glas und als Grundlage rheinhessische Spezialitäten - so lässt es sich herrlich feiern.
Dieses Erlebnis teilten am vergangenen Wochenende viele Hundert Besucher beim zweiten Weinbergsfest "Am Hübrich'. Heribert Dapper, Gastronom der "Nieder-Olmer Weinstube", und Winzermeister Kurt Debo, Chef des Weinguts "Eulenmuhle", hatten mit ihren Teams wieder eine einladende Atmosphäre geschaffen, der sich niemand entziehen konnte. Zumal bei den Temperaturen der letzten Tage, die nahezu jeden nach draußen lockten. Südwestlich des Lohwäldchens am halben Hang des Ebersheimer Bergs reihte sich Zelt an Zelt, am Abend schon von fern zu entdecken, da mit gelb-weißen Lichterketten in stimmungsvolles Licht getaucht. Die Besucher kamen zu Fuß oder wurden per "Weinbergsexpress" mit Traktor und Planwagen vom Rathausplatz in den Weinberg chauffiert - und natürlich dorthin zurück gebracht. So kam einerseits kein Parkplatzproblem auf und zum anderen durfte das ein oder andere Glas mehr verkostet werden.
"Am Freitag und Samstag hatten wir jeweils rund 1000 Gäste", schwärmten die beiden Initiatoren am Sonntagnachmittag von der rundum positiven Puhlikumsresonanz. "Das müsst ihr weitermachen", laute der allgemeine Tenor. Keine Frage. dass "Eulenmühlen"-Weine und -Sekte nebst Weinbergs Leckereien aus der Weinstubenküche bei den Besuchern bestens ankamen und sich manche Schlange an den Ständen bildete. Schon am Freitag waren Sitzplätze zeitweise Mangelware, sodass die Gäste sich einfach auf dem Grün zwischen den Rebzeilen niederließen, die ebenso wie die Zelte als Schattenspender sehr gefragt waren. Auch am Samstag fand sich trotz zusätzlich georderter Biergarnituren kaum ein freier Platz, auch als am Abend "Vida Gitana" mit lateinamerikanischer Musik das Publikum überraschte.
Vor dem Frühschoppen am Sonntagmorgen feierten über dreihundert Gläubige inmitten der Weinberge eine feierliche katholische Messe mit Pfarrer Hubert Hilsbos - musikalisch gestaltet vom Nieder-Olmer Bläserchor und unter einem Holzkreuz, das Werner Horn eigens mit Sonnenblumen geschmuckt hatte. Zur Kaffeezeit boten die Damen der Bürgerstiftung Rheinhessen und des Nieder-Olmer-Carneval-Vereins Kaffee und leckere hausgemachte Kuchen an. Der Erlös aus dieser Aktion wird Kindern - etwa der Leselernhilfe oder der NOCV-Jugendarbeit - zugutekommen.
Daneben präsentierten die "Stoppelhopser" ihre historischen Traktoren, der älteste aus den 1950er Jahren, bis der Abend bei fröhlicher Stimmung und schönstem Sonnenuntergang ausklang.
"Wir wollen ein Fest für die Nieder-Olmer ausrichten, möchten Alt - und Neubürger zusammenbringen", schilderten Dapper und Debo den Grundgedanken der vor funf Jahren geborenen Idee. Eine bessere Motivation für weitere Neuauflagen des Weinbergsfests "Am Hübrich" als der jetzige riesige Erfolg dürfte es für die beiden Organisatoren kaum noch geben.

giz
Lokalanzeiger    VG Nieder-Olm • VG Wörrstadt    19. Juli 2013